Hier kann man ein paar Bilder von Tromsø (erster Tag) und Senja sehen. Die Reise fand Mitte Januar statt, also im Polarwinter, und es bietet sich eine ziemlich düstere Landschaft. Es ist fast so, als ob man nur noch vier Farben sehen kann: weiß, schwarz, blau, grau.

Zum Ende der Reise, die mit sechs Tagen ja nicht sehr lange währte, waren die Tage bereits spürbar heller. Die Sonne war nicht zu sehen, da sie sich hinter den Bergen verbarg, aber sie beleuchtete die Wolken mit gelb und orange. Es ist schwer zu beschreiben, wie angenehm sich das anfühlt. Die Menschen hier feiern die Zeit als die "Rückkehr des Lichts".

Übrigens war es nicht so kalt, wie man meinen sollte. Wir hatten jeden Tag stürmischen Wind, und die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt. Kaum zu glauben, dass man so hoch im Norden Tauwetter erleben kann, aber der Golfstrom (noch gibt es ihn) leistet hier spürbar seine Arbeit.

Die Tage werden hier oben am Polarkreis sehr viel schneller länger als bei uns. Wir rechnen: Während bei uns in Deutschland die Tageslänge zwischen 8 Stunden im Winter und 16 Stunden im Sommer schwankt (was einen Unterschied von 8 Stunden ergibt), ändert sich im gleichen Zeitraum die Tageslänge am Polarkreis von 0 auf 24 Stunden. Auf 182 Tage verteilt sind das bei uns im Schnitt 2 Minuten 38 Sekunden pro Tag, dort jedoch 7 Minuten 55 Sekunden. Wohlgemerkt, es gilt im Schnitt, denn die Unterschiede sind im Frühling/Herbst am größten, zu den Sonnenwenden am geringsten (läuft so ähnlich wie eine Sinuskurve).

Öffentliche Bilder

Videos

Hier gibt es zwei Videoclips. Der erste ist während unseres Tagesausflugs auf Senja aufgenommen - es blies kräftiger Wind, der den Schnee waagrecht uns entgegentrieb. Uhrzeit dürfte so kurz nach 14 Uhr gewesen sein.

Der zweite entstand an der Küste, einen Kilometer die Straße von Hamn in Richtung Süden entlang. Gut zu sehen ist der gelborange Wolkenrand, der zeigt, dass die Sonne zu sehen ist - zumindest dort oben.

Bilder von Polarlichtern

Öffentliche Bilder

Videos

Schwer zu erkennen, aber man kann mit etwas Mühe ein bewegtes Polarlicht sehen. Meine Kamera ist nicht empfindlich genug, damit ich ein solch dunkles Motiv gut filmen kann. Das Blinken stammt von einer Boje vor der Küste.

Die folgenden Sequenzen habe ich mit dem Programm ffmpeg aus Einzelbildern erzeugt, die oben bereits zu sehen sind. Das Ganze ergibt jedoch einen Zeitraffer-Effekt, da die Einzelbilder mit 1 Bild/sek aufeinander folgen, jede Aufnahme aber 2-4 Sekunden belichtet wurde.

>> Zurück zur Übersicht

Tag 5 der Reise: Am Ögii Nuur

Weiter nach Westen; wir erreichen kurz vor 14 Uhr unser Camp am Ögii Nuur. Dies ist ein großer, schön gelegener See, auf dem man Boot fahren kann. Vom Camp aus sieht man, wie sich der See vor einem erstreckt. Abends erleben wir den Sonnenuntergang über dem Camp.

Meine Jurte ist hier tatsächlich eine Einzeljurte - mit nur einem Bett. Alles wirkt ein bisschen enger, so wie in einem Zelt. Aber trotzdem fühle ich mich wohl darin.

Gegen 23 Uhr beginnt das Licht in der Jurte zu blinken. Das ist das Zeichen, dass in Kürze der Stromgenerator abgeschaltet wird. Und darauf wurde es dunkel. Also richtig dunkel. Ich habe doch die Taschenlampe über mir an den Dachstreben befestigt - wo ist das blöde Ding nur?

Öffentliche Bilder

>> Zurück zur Übersicht

Tag 3 der Reise: Go West

Es geht weiter: Wir besuchen das Gandan-Kloster (Gandantegchinlen Khiid) und brechen dann in die Wildnis auf. Die Fahrt führt uns westlich aus Ulaanbaator heraus. Wir treffen am Nachmittag im Nationalpart Khustain Nuruu ein und beziehen unsere ersten Jurten. Im Nationalpark treffen wir am Abend auf Przewalski-Pferde (Takhi).

Öffentliche Bilder

>> Zurück zur Übersicht

Tag 6 der Reise: Der Findling

Wir brechen vormittags vom Ögii Nuur auf und machen einen Stopp in der Stadt Tsertserleg. Im Supermarkt gibt es viele vertraute Produkte (von "Gut und günstig", Edeka lässt grüßen); wir nutzen die Gelegenheit, ein paar Süßigkeiten für uns und für kommende Besuche bei Nomaden einzukaufen.

Danach geht es ein Stück weiter nach Nordwesten zum Felsen Taikhar Chuluu. Auf dem Felsen finden sich immer mehr moderne Graffiti, doch wer genau hinschaut, kann sehr alte Inschriften entdecken. Um den Felsen herum gibt esein paar Stände, wir können dort sogar mit dem Bogen auf eine Scheibe schießen - ich verfehle sie nur knapp. Es gibt dort auch Murmeltierfleisch.

Ein Spaziergang führt uns durch die Dämmerung am Abend.

Das Camp bot uns sehr geräumige Jurten; ich hatte die Wahl zwischen vier Betten.

Öffentliche Bilder

>> Zurück zur Übersicht

Tag 4 der Reise: Unser Camp am Berg

Wir brechen vom Khustain Resort auf und fahren teils auf Straßen, teils über Schotterpisten. Mittags gegen 14:00 Uhr erreichen wir das nächste Ger-Camp Khankhar Uul. Um den Berg herum erreicht man das Khamba-Kloster (Erdene Khambiin Khiid).

Der Bergrücken hinter dem Camp ist der Khögnö Khan Uul.

Kleiner Schreck, als ich die Jurte betrete: Die Seitenwände sind hochgebunden, sodass der Wind durch die Jurte zieht. Man erklärt uns, dass es in den letzten Tag stark regnete, sodass auf diese Weise die Jurten getrocknet werden müssen. Hoffentlich binden sie die Wände nachts wieder herunter!

Nachts haben wir einen fantastischen Sternenhimmel, so wie man ihn von zu Hause einfach nicht kennt. Es kommt auf dem Foto nicht so gut heraus, wie ich es mit eigenen Augen erleben darf. Und die Jurten sind auch wieder dicht.

Öffentliche Bilder

>> Zurück zur Übersicht

Tag 7 der Reise: Auf dem Vulkan und in der Brühe

Wir bewegen uns weiter westwärts durch den Aimag (Bezirk) Archangai. Dabei wandern wir zwischendurch eine Schlucht entlang und fahren direkt bis zum Fuß des Vulkans Khorgo. Von oben gibt es einen grandiosen Blick über die vulkanische Landschaft.

Nachmittags fahren wir zum Ger-Camp, danach geht es zum See nebenan, dem Terkhiin Tsagaan Nuur. Leider erwartet uns kein kristallklares Wasser, sondern eine kräftiggrüne Brühe. Ich selbst verzichte lieber mal auf ein Bad ... keine Lust, mein Imodium in Einsatz zu bringen.

Öffentliche Bilder