<< Zurück zur Übersicht

Teil 7 der Reise: Dundgobi und Töv

Am heutigen Tag legen wir eine vergleichsweise große Distanz zurück - aber auch nur, weil wir die geteerte Straße benutzen, die von Dalandsadgad im Süden bis nach Ulaanbaatar im Norden führt. Und die Straße ist in gutem Zustand - es liegt sicherlich auch daran, dass hier kein Verkehr unterwegs ist, den wir von deutschen Straßen kennen.

Kurzer Stopp in Dalandsadgad (einmal laut vorlesen bitte), dann geht es nach Norden.

Süm Khökh Burd (Dundgobi). Erster Stopp ist Süm Khökh Burd, eine weitere Klosterruine, die sehr verlassen wirkt - auch von Besuchern. Wir schauen uns danach die imposante Felsformation Baga Gazriin Chuluu ("Land der kleinen Steine") an, und kehren in unser nächstes Camp in unmittelbarer Nähe ein.

Überraschung: Die Jurte sieht so leer aus - es ist kein Ofen vorhanden. Na ja, wird haben ja August, was soll schon schiefgehen.

Ja, keinen Ofen in der Jurte, aber es ist August ... und wir haben morgens 11 Grad außerhalb des Bettes. Von einer Erkältung bin ich allerdings verschont geblieben. (Merke: Man zieht sich eine Infektion zu, keine Erkältung. Kälte an sich ist nicht bedenklich.)

Weiter geht es schnell Richtung Ulaanbaatar. Es fängt an zu graupeln, auf der Scheibe sammelt sich Eis... Zum Glück berappelt sich das Wetter wieder, und wir erhalten einen schönen Blick auf die Transsibirische Eisenbahn, die an uns vorbei zieht.

Khan-Khentii-Nationalpark (Töv). Wir erreichen den Khan-Khentii-Nationalpark und treffen auf das Dschingis-Khan-Museum samt riesigem Reiterdenkmal. Dies hier soll der Geburtsort des Mongolenherrschers gewesen sein. Was das Ganze etwas weniger monumental macht, ist, dass die Anlage erst im Jahre 2007 gebaut wurde. Moderne Geschichte.

Im Kunstladen vor dem Schildkrötenfelsen gibt es neben Pelzmänteln und diversem Kleinkram auch eine kleine Hitlerbüste samt Schäferhunden. Fragt sich, wann diese hergestellt wurden.

Wir erreichen die letzte Station unserer Reise, das Kloster Arayaval. Entlang eines Weges finden wir unzählige Spruchtafeln. An so etwas wie einem Glückrad darf man sich eine Nummer erdrehen und muss dann die entsprechende Tafel mit der Nummer lesen.

Danach beziehen wir unsere letzten Jurten. Diesmal gibt es wieder einen Ofen; aber das hektische Holzhacken nach unserer Ankunft lässt die Lagerverwaltung ein bisschen unvorbereitet aussehen.

Schade ist auch, dass wir entdecken müssen, dass offenbar Vieh durch das Lager gewandert ist und für diverse Hinterlassenschaften gesorgt hat. Nachts also bitte nur mit Taschenlampe herumlaufen und nach unten schauen.

Irgendwie hat dieses Camp wenig von dem Charme, den wir in den vorangegangenen Camps erleben durften. Andere Gäste halten offenbar wenig von dezenter Unterhaltung und entspanntem Lageraufenthalt. Es wird gelärmt, getrunken und die Toiletten ... verschmutzt. Sage ich mal so (Details weggelassen). Schade, dass dieses Camp bei jedem von uns den Wunsch aufkommen lässt, möglichst bald ins Hotel zurückzukommen.

Die Reise geht ihrem Ende entgegen. Am Morgen noch eine kleine Wanderung um das Camp; wir finden Edelweiße und genießen einen letzten Blick auf die Landschaft, den Schildkrötenfelsen und das Kloster des Vortags.

Zurück in Ulaanbaatar. Mit dem Bus erreichen wir vormittags schon wieder Ulaanbaatar. Heute steht nicht viel auf dem Programm - ein Besuch in einem Kaschmir-Wolle-Outlet - ich kaufe mir nichts und wandere ein bisschen durch die Stadt. Dabei finde ich den Bogd-Khan-Palast vom zweiten Tag wieder.

Wir gehen ins Einkaufszentrum Ikh Delguur (auch State Department Store genannt) und lassen uns von dem Angebot erschlagen, von dem wir die letzten zweieinhalb Wochen Abstand gewonnen haben. Nun, es gibt zumindest die Gelegenheit,  ein paar Andenken zu ergattern, vielleicht ein T-Shirt oder zwei.

Abends geht es zum Abschlussessen - ein Mongolengrill, was sonst. Aber die Herren zeigen ihre Virtuosität mit Messern - es macht Spaß, zuzuschauen.

Schließlich sind wir wieder im Khabu-Hotel vom zweiten Tag angekommen. Schnell die Koffer und Rucksäcke packen und auf geht's zum Flughafen und nach Hause.

Öffentliche Bilder

 

<< Zurück zur Übersicht

Teil 6 der Reise: Ömnögobi (2)

Khongoryn Els. Es geht westwärts durch die Gobi - bei 25 Grad im Schatten. In der Ferne taucht die Khongoryn Els auf - ein 100 Kilometer langes Sanddünenfeld. Das Camp Govi Erdene (Schatz der Gobi) bietet uns eine nicht erwartete Abwechslung: Blockhütten. Und eine eigene Toilette.

Abend schauen wir ein weiteres Mal bei einer Nomadenfamilie vorbei. Es gibt Schnupftabak, eine Übersicht der vorhandenen Spirituosen, Kamelkäse und Airag.

Am frühen Morgen (also, wirklich früh, Aufstehen um halb 5) geht es raus in die Dünen, denn wir wollen den Sonnenaufgang miterleben. Und es ist unglaublich, was die Natur uns bietet - das Farbenspiel über dem Sand, die sanften Kräuselungen, der Sand, der im Gegenlicht fast wie Schnee aussieht. Und zwischendrin gibt es immer wieder grüne Flecken.

Es geht wieder nach Osten über staubige Pisten. Wir sind nicht alleine - einige andere Busse zeichnen ihren staubigen Weg in die Einöde.

Geierschlucht. Kurz vor drei Uhr nachmittags erreichen wir die Geierschlucht (Jolyn Am). Es wird berichtet, dass der Grund dieser Schlucht nie einen Sonnenstrahl abbekommt, sodass man dort im Sommer Eis finden kann, aber auch hier wirkt sich die globale Klimaerwärmung aus. So kalt ist es tatsächlich nicht; man kann barfuß durch den Bach waten. In der Nähe finden wir ein kleines Museum mit ausgestopften Tieren, die bisweilen unfreiwillig komisch aussehen.

Abends erreichen wir das nächste Camp, Gobi Oasis, nordwestlich von Dalandsadgad, der Hauptstadt des Aimags Ömnögovi (Süd-Gobi).

Öffentliche Bilder

<< Zurück zur Übersicht

Teil 3 der Reise: Arkhangai und Kharkhorin

Tsertserleg. Heute geht es wieder ostwärts. Wir schauen uns Tsertserleg ein bisschen genauer an; es geht durch die Markthallen, zum Containermarkt (die Marktstände sind Frachtcontainer) und danach zum Mittagessen, wo es diesmal einen brutzeligen Hotpot gibt, wie man ihn von mongolischen Restaurants zu Hause kennt und wir an diesem achten Tag das erste Mal vorfinden.

Tsenkher. Gegen 17:30 Uhr kommen wir an unserem nächsten Camp bei Tsenkher an. Dieses Camp scheint deutlich touristischer geprägt zu sein als alle, die wir bislang besucht haben. Es gibt heiße Pools im Freien und einen Gebäudekomplex für das Restaurant, die Pools und die Wäscherei mit Sanitäranlagen. Wie man sieht, muss man mit unangekündigten Besuchen in der Jurte rechnen. Aber Achtung: Erdhörnchen sind dafür bekannt, sich die Kekse aus den Rucksäcken zu holen, ohne den Reißverschluss zu öffnen.

Morgens Frühstück im Speisesaal des Camps, dann geht es durch die Landschaft weiter in Richtung Kharkhorin (Karakorum). Einige Touristen haben Schwierigkeiten im unwegsamen Gelände; hier helfen wirklich nur noch geländegängige Fahrzeuge. Es gibt eben nicht immer eine Brücke, wenn man sie braucht.

Erdene Dsuu (Övörkhangai). Mittags sind wir im Kloster Erdene Dsuu, dem ersten buddhistischen Kloster der Mongolei, erbaut 1586. Es wurde 1937 bis auf die Mauer und wenige Gebäude komplett zerstört. Ab 1990 wurden Teile restauriert und das Kloster wieder in Betrieb genommen. Außerhalb des Klosters trifft man auf Ausgrabungen, welche die Reste der ehemaligen Hauptstadt Dschingis Khans erkennen lassen.

Munkh Tenger (bei Kharkhorin). Wir treffen am Nachmittag in unserem Camp Munkh Tenger bei Kharkhorin ein, schauen uns die Exponate im Museum an und genießen die unfassbar schöne Landschaft.

Öffentliche Bilder

<< Zurück zur Übersicht

Teil 5 der Reise: Ömnögobi (1)

Steppe (Dundgobi/Ömnögobi). Quer durch die Gobi geht es heute. Die Gobi ist eine Wüste, wie man sie nicht erwartet - man kennt Wüsten meist nur mit brennender Sonne, Sand, Dünen und Kamelen. Gut, Kamele haben wir hier auch, aber die Sonne ist weit und breit nicht zu sehen. Es fängt an zu regnen. Überall wachsen wilder Thymian und andere Kräuter, und wer das Auto verlässt, bekommt den Duft sofort in die Nase.

Die Erde wird rostrot, und wir treffen auf Saxaul-Wälder. Saxaule sind kleine Bäume und Sträucher, die in trockenen Gebieten Asiens wachsen.

Bajandsag (Ömnögobi). Wir erreichen das heutige Camp Mongolian Gobi Luxury Tourist Camp bei Bajandsak, der Felsformation in der Nähe, die insbesondere unter dem englischen Namen Flaming Cliffs bekannt ist. Wir haben Glück - nach dem verregneten Vormittag taucht die Sonne hinter den Wolken auf und lässt die Felsen feuerrot leuchten.

Die Gegend um die Berge herum ist unglaublich flach. Das Camp sieht gar nicht so weit weg gelegen aus, aber es braucht schon eine Weile, bis wir von den Felsen zurückgelaufen sind.

Sonnenaufgang morgens in der Gobi. Was will man mehr?

Öffentliche Bilder

<< Zurück zur Übersicht

Teil 2 der Reise: Bulgan und Arkhangai

Khankhar Uul (Bulgan). Wir brechen vom Khustain Resort auf und fahren teils auf Straßen, teils über Schotterpisten. Mittags gegen 14:00 Uhr erreichen wir das nächste Ger-Camp Khankhar Uul. Um den Berg herum erreicht man das Khamba-Kloster (Erdene Khambiin Khiid).

Der Bergrücken hinter dem Camp ist der Khögnö Khan Uul.

Kleiner Schreck, als ich die Jurte betrete: Die Seitenwände sind hochgebunden, sodass der Wind durch die Jurte zieht. Man erklärt uns, dass es in den letzten Tag stark regnete, sodass auf diese Weise die Jurten getrocknet werden müssen. Hoffentlich binden sie die Wände nachts wieder herunter!

Nachts haben wir einen fantastischen Sternenhimmel, so wie man ihn von zu Hause einfach nicht kennt. Es kommt auf dem Foto nicht so gut heraus, wie ich es mit eigenen Augen erleben darf. Und die Jurten sind auch wieder dicht.

Ögii Nuur (Arkhangai). Weiter nach Westen; wir erreichen kurz vor 14 Uhr unser Camp am Ögii Nuur. Dies ist ein großer, schön gelegener See, auf dem man Boot fahren kann. Vom Camp aus sieht man, wie sich der See vor einem erstreckt. Abends erleben wir den Sonnenuntergang über dem Camp.

Meine Jurte ist hier tatsächlich eine Einzeljurte - mit nur einem Bett. Alles wirkt ein bisschen enger, so wie in einem Zelt. Aber trotzdem fühle ich mich wohl darin.

Gegen 23 Uhr beginnt das Licht in der Jurte zu blinken. Das ist das Zeichen, dass in Kürze der Stromgenerator abgeschaltet wird. Und darauf wurde es dunkel. Also richtig dunkel. Ich habe doch die Taschenlampe über mir an den Dachstreben befestigt - wo ist das blöde Ding nur?

Tsertserleg. Wir brechen vormittags vom Ögii Nuur auf und machen einen Stopp in der Stadt Tsertserleg. Im Supermarkt gibt es viele vertraute Produkte (von "Gut und günstig", Edeka lässt grüßen); wir nutzen die Gelegenheit, ein paar Süßigkeiten für uns und für kommende Besuche bei Nomaden einzukaufen.

Taikhar Chuluu. Danach geht es ein Stück weiter nach Nordwesten zum Felsen Taikhar Chuluu. Auf dem Felsen finden sich immer mehr moderne Graffiti, doch wer genau hinschaut, kann sehr alte Inschriften entdecken. Um den Felsen herum gibt esein paar Stände, wir können dort sogar mit dem Bogen auf eine Scheibe schießen - ich verfehle sie nur knapp. Es gibt dort auch Murmeltierfleisch.

Ein Spaziergang führt uns durch die Dämmerung am Abend.

Das Camp bot uns sehr geräumige Jurten; ich hatte die Wahl zwischen vier Betten.

Khorgo und Terkhiin Tsagaan Nuur. Wir bewegen uns weiter westwärts durch den Aimag (Bezirk) Archangai. Dabei wandern wir zwischendurch eine Schlucht entlang und fahren direkt bis zum Fuß des Vulkans Khorgo. Von oben gibt es einen grandiosen Blick über die vulkanische Landschaft.

Nachmittags fahren wir zum Ger-Camp, danach geht es zum See nebenan, dem Terkhiin Tsagaan Nuur. Leider erwartet uns kein kristallklares Wasser, sondern eine kräftiggrüne Brühe. Ich selbst verzichte lieber mal auf ein Bad ... keine Lust, mein Imodium in Einsatz zu bringen.

Öffentliche Bilder

<< Zurück zur Übersicht

Teil 4 der Reise: Övörkhangai und Dundgobi

Orkhon-Tal (Övörkhangai). Es geht ein Stück weiter; wir finden Schildkrötensteine sowie Yaks auf dem Weg und erreichen unser nächstes Camp Talbiun Ger Camp im Orkhon-Tal. Eine Sehenswürdigkeit ist der Orkhon-Wasserfall in der Nähe, der auch zum Baden einlädt. Ich bleibe oben, nicht nur, weil ich keine Badesachen dabei habe, sondern auch nicht das passende Schuhwerk, um die steile Wand nach unten zu klettern.

Kleine Panne: ein Reifenplatzer an einem unserer beiden Busse. Abends schauen wir in einem benachbarten Jurtenlager vorbei; die Bewohner zeigen uns ihr Vieh und laden uns in ihre Jurte ein. Nachts breitet sich die Milchstraße über unserem Camp aus.

In der Nähe unseres Camps finden sich prähistorische Gravierungen in Steinblöcken. Wir durchqueren den Övörkhangai-Aimag und finden Steinkreise neben einer Straße, die vielleicht Gräber sein können.

Die Landschaft wird zusehends karger. Mittags machen wir Rast in der Steppe; ein Stoffdach lässt sich aus einem der Busse ausziehen und spendet uns Schatten. Immer wieder treffen wir auf Herden von Schafen und Ziegen.

Ongiin Khiid (Dundgobi). Wir treffen gegen 17 Uhr im nächsten Camp ein, Secret of Ongi, im Sum (Distrikt) Saikhan-Ovoo im Aimag Dundgovi gelegen. Die Attraktion hier ist das Ongiin Khiid, eine Klosterruine. Das Camp gibt sich als das "Tor zur Gobi" aus und ist wieder auffällig touristisch geprägt - mit einem Gebäudekomplex, Abendveranstaltungen und einem üppigen Büffet.

Öffentliche Bilder

<< Zurück zur Übersicht

Teil 1 der Reise: Ulaanbaatar und Töv

Anreise. Abflug in Frankfurt/Main. Es dauerte mal wieder länger, schon am Check-In, da manch rückkehrende Familie ihren halben Hausrat mitnehmen wollte. Der Flug geht gegen die Zeit, es wurde also schnell dunkel, und wir sollten im Morgengrauen ankommen. Die Fluggesellschaft war Mongolian Airlines.

Ulaanbaatar. Am ersten Tag in der Mongolei steht ein kurzer Stadrundgang auf dem Programm, das Museum für Geschichte, der Palast des Bogd Khan und dann ein Ausblick auf die Stadt vom Hügel der Dsaisan-Gedenkstätte. Abends geht es ins mongolische Theater. Fotos sind dort während der Aufführung unerwünscht; das Theaterpersonal blitzt alle hochgehaltenen Kameras und Smartphones mit Laserpointern unerbittlich an.

Es geht weiter: Wir besuchen das Gandan-Kloster (Gandantegchinlen Khiid) und brechen dann in die Wildnis auf.

Töv. Die Fahrt führt uns westlich aus Ulaanbaator heraus. Wir treffen am Nachmittag im Nationalpart Khustain Nuruu ein und beziehen unsere ersten Jurten. Im Nationalpark treffen wir am Abend auf Przewalski-Pferde (Takhi).

Öffentliche Bilder