Inhalt folgt noch

Reise nach Senja

Inhalt folgt noch

Reist man zum Polarkreis oder Richtung Norden darüber hinaus, muss man sich auf faszinierende Naturschauspiele einstellen. Im Winter wird es nicht hell, da die Sonne den Horizont nicht überschreitet. Im Sommer wird es nicht dunkel, da die Sonne nicht unter dem Horizont verschindet. Außerdem gibt es in der Nähe der Pole das Nordlicht, auch Polarlicht genannt.

Man darf sich jedoch nicht vorstellen, dass es im Winter gar nicht hell würde. Tromsø liegt auf 18° östlicher Länge, sodass man sich leicht ausrechnen* kann, dass der Sonnenhöchststand gegen 11:48 Uhr erreicht ist.  Zwischen 10:30 Uhr und 13:00 Uhr sieht es relativ hell aus, man kann die Zeitung lesen, gerade so, wie wir es in unseren Breiten von der Dämmerung kennen. Allerdings wird es dann nach 14 Uhr schon wieder richtig dunkel, und gegen 15 Uhr sieht der Himmel nachtschwarz aus.

Ich war bislang nur im Winter am Polarkreis, und zwar beide Male in Nord-Norwegen in beziehungsweise in der Nähe von Tromsø. Das erste Mal, 2017, ging es mit Eclipse Reisen nach Senja, einer Insel südwestlich von Tromsø. Das zwei Mal war das Ziel Tromsø selbst, nämlich zu Silvester 2018.

Die Reisen

Ein Klick auf die Flagge führt zum jeweiligen Album.

Silvesterreise 2018/19

Polarlichter über Senja 2017

(* Ausrechnen, ganz einfach: Die Erde dreht sich in 24 Stunden um 360°, also in einer Stunde um 15°. Bei 18° sind 1,2 Stunden vergangen, also 1 Stunde und 12 Minuten. Um 13 Uhr Tromsø-Zeit steht die Sonne in London, Greenwich, im Zenit.)

Es geht nach Tromsø, nördlich des Polarkreises, ins Dunkle. Die Reise findet mit Studiosus statt, und zwar im Rahmen ihres Me-And-More-Programms, ein Angebot für Alleinreisende. Das ist für mich auch die Gelegenheit, Me and More kennen zu lernen.

>> Zurück zur Übersicht

Tag 18 der Reise: Heimreise

Wir sind wieder im Khabu-Hotel vom zweiten Tag. Schnell die Koffer und Rucksäcke packen und auf geht's zum Flughafen und nach Hause.

Öffentliche Bilder