Der TI-99/4A von Texas Instruments war der erste 16-Bit-Computer im Heimcomputerbereich. Dies wird gerne immer wieder bestritten, mit Argumenten wie "keine echten 16 Bit", "nur 8 Bit angeschlossen" oder ähnliche. Was stimmt, ist, dass der 16-Bit-Datenbus der CPU auf der Hauptplatine durch einen Multiplexer läuft und auf 8 Leitungen gesetzt wird, sodass Speichertransfers stets zwei Schritte erfordern (erstes Byte, zweites Byte). Das ist übrigens kein so ungewöhnliches Vorgehen; der Intel 8088 ist ebenfalls eine 16-Bit-CPU, die nur 8 Datenleitungen nach außen führt.