Liebe Umbrella - oder Umba, wie wir dich immer riefen,

wir haben schöne 14 Jahre miteinander verbracht. Ich habe dich meist nur an Wochenenden (oder länger in den Semesterferien) gesehen, aber du hast dich immer so gefreut, wenn ich kam.

Du hattest ein schönes Leben, das du lange genießen konntest. Es hat uns sehr getroffen, dass du nun gegangen bist. Die letzten Tage waren für dich nicht einfach, doch wir waren bis zum Schluss bei dir.

Als mein Papa Anfang des Jahres starb, war auch für dich die Welt nicht mehr in Ordnung. Wo immer du jetzt bist, geh ihn suchen, er ist da irgendwo und hat was für dich.

Machs gut.

29.03.2005 - 10.12.2019

Kürzlich hat die Gesellschaft für Informatik beschlossen, ihre Facebook-Präsenz zu schließen:

https://gi.de/meldung/gi-zentrale-verlaesst-facebook/

Dazu sage ich nur: Daumen hoch, gefällt mir. Die aufgeführten Gründe kann ich uneingeschränkt unterschreiben, hätten von mir kommen können.

 

Es ist zum Verzweifeln. Seit Wochen wird über die Reform des Urheberrechts gestritten, aber ein weiteres Mal bekommt man von der Politik demonstriert, wie die Prioritäten liegen. Wenn es zwischen einer wirtschaftlichen Interessengruppe und Bürgern einen Dissens gibt, wird die Politik stets die Wirtschaft bevorzugen. Es kommt einem so vor, als würde man wie ein kleines Kind behandelt. Sei mal still, wenn die Erwachsenen reden.

Das Innenministerium plant ein Gesetz, das Messenger-Dienste zwingen soll, auf Richterbeschluss unverschlüsselte Mitschnitte von Chats zu liefern.

https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/horst-seehofer-will-messengerdienste-zum-entschluesseln-zwingen-a-1269121.html

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Angriff-auf-WhatsApp-Co-Seehofer-will-Messenger-zur-Entschluesselung-zwingen-4431634.html

Offenbar hat man in der Politik noch immer elementare Funktionsweisen des Internets und der darin üblichen Technik nicht verstanden. Es ist zum Verzweifeln, und ich muss gestehen, dass mir die polemischen Youtube-Rants gegen die Parteien immer sympathischer werden. Verdammt nochmal.

So, die Arbeit ist erst einmal geschafft, jetzt kann ich an den Seiten etwas weiterarbeiten. Die letzten Tage waren nicht sehr schön; wer es genauer wissen will, kann mich ja gerne anschreiben. Nicht alles ist für die breite Öffentlichkeit geeignet.